Willkommen!

Ein paar Worte zu meiner Person? Okay, Sie haben's so gewollt: Anno 1999 absolvierte ich in meiner Heimatstadt Hamburg an der Fachhochschule Design Factory International das Studium zum Kommunikationsdesigner. Meine beruflichen Erfahrungen sammelte ich im Anschluss als Layouter bei einer Stadtteilzeitung, als Grafiker in mehreren Werbeagenturen, sowie als Buchgestalter für den vdL:Verlag. Zwischenzeitlich war ich als Grafikdesigner in zwei Hamburger Vereinen tätig.

Jan Steußloff
Ab dem Herbst 2015 engagierte ich mich über ein Jahr intensiv in der Hamburger Flüchtlingshilfe und war im Stadtteilprojekt Meiendorf hilft integriert, um anschließend über die örtliche Kirchengemeinde als freiberuflicher Kommunikationsdesigner eingebunden zu werden. In dieser Zeit unterstützte ich mehrere Wochen die Lagerlogistik in der damaligen »Kleiderkammer Messehallen«, jetzt Hanseatic Help e.V..

Bis zu meiner Studienzeit habe ich interdisziplinäre Praktika bei Hagenbeck, im Kernforschungszentrum DESY und in der Werbeagentur TBWA absolviert, und für verschiedene Unternehmen in der Medienbranche als Grafiker, technischer Operator und Layouter gearbeitet. Ich illustriere sehr gerne und habe ein Faible für klassische Typografie. Die Konzeption und Visualisierung von Logos und Corporate Designs bezeichne ich als eine meiner Stärken. Außerdem verfüge ich über ausgeprägte Kenntnisse der gängigen Layout- und Grafikprogramme wie der Adobe Creative Suite, der Exoten Quark XPress und Freehand MX, des Weiteren MS Office inklusive der Open Source-Derivate OpenOffice und LibreOffice.

Erfahrungen machte ich im Freistellen und Retuschieren unterschiedlichster Bildmotive, im klassischen und digitalen Reinzeichnen, bis hin zur grafischen Umsetzung von größeren Projekten wie Messeständen, Bauschildern und Bau-Planen. Auch das Anlegen von Stanzformen sowie der Umgang mit Sonderfarben und Überfüllungen, das Nachzeichnen von Immobilien-Grundrissen und mehrsprachigen Stadtplänen, die digitale Bogenmontage für den Offset-Druck, das Belichten und Prüfen von Filmen, und das Redigieren von Texten wurde mir anvertraut. Kenntnisse in PDF-Workflows für die Druckvorstufe kamen ebenso dazu, wie die der 3D-Rendering- und Animationssoftware Cinema 4D. Auch HTML5, CSS3 und .htaccess-Konfiguration via SSH sind mir nicht fremd, sondern Teil meines Technik-Ticks.

Die Fotografie (hauptsächlich Natur, Architektur und Szenerien) ist ein weiteres Faible, und die Schnappschüsse scheinen auch anderen zu gefallen: Allein drei Motive aus Hamburg haben binnen eines Jahres auf Google 100.000 Aufrufe überschritten.

Ob Windows, Mac OS, Linux, Virtualisierungen, Android oder dem sideloading von Custom ROMs; ich bin mit Computer-Technologien aufgewachsen und verfüge neben dem grafischen Know-how über ein umfangreiches technisches Verständnis.

Mein Pseudonym »Bollwitz« begleitet mich seit meiner Jugend und war ursprünglich der spontan erdachte Benutzername für eine seinerzeit ebenso berüchtigte wie zwielichtige Mailbox in Hamburg-Altona mit sage und schreibe weit über einem Dutzend kupferner Telefonleitungen, benannt nach einer ebenso berüchtigten Discothek im Kontorhaus Leder-Schüler: Die »FRONT«.